Aufruf zur Unterstützung von Wohnungslosen

Erstellt am 31.03.2020

In der Corona-Krise sind Wohnungslose besonders gefährdet, da sie häufig körperlich geschwächt oder krank sind. Gleichzeitig fallen viele ehrenamtliche Hilfsangebote und private Spenden weg.

Das Diakonische Werk leistet darum jetzt umfangreiche Nothilfe:
Krankenschwestern der Diakonie stellen in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt die medizinische Versorgung der Wohnungslosen sicher.
In der Zentralen Beratungsstelle für wohnungslose Menschen (ZBS) können Duschen und Schließfächer genutzt werden, Schlafsäcke und wärmende Unterwäsche werden ausgegeben und die postalische
Erreichbarkeit gesichert.
Rund um die Uhr geöffnet ist die FrauenübernachtungssteIle der Diakonie, die wohnungslose Frauen - häufig auch mit Kindern - jederzeit aufnimmt und versorgt.
In einer Kooperation von Diakonie, Gast-Haus e.V. und dem Team Wärmebus (Malteser, kath. Stadtkirche, St. Johannesgesellschaft) wird die Essensversorgung von wohnungslosen Menschen in Dortmund sichergestellt.
Am Wichernhaus der Diakonie und am Gast-Haus werden ab 30. März 2020 sieben Tage pro Woche jeden Morgen Kaffee und Lunchpakete zum Mitnehmen ausgegeben. Gespendet werden die Lunchpakete von der GastroInitiative Dortmund.
Der Wärmebus versorgt die Menschen jeden Abend auf dem Nordmarkt und am Parkplatz am U mit einer heißen Suppe, gespendet von der St. Johannesgesellschaft.

Bitte unterstützen Sie die Nothilfe für Wohnungslose durch Ihre Spende:
Sparkasse Dortmund, IBAN: DE90440501990001777777 Stichwort: Nothilfe Wohnungslose.

Wir freuen uns auch über Schlafsäcke, die Sie in der Zentralen Beratungsstelle für wohnungslose Menschen (ZBS), Rolandstr. 10, abgeben können.

Herzliche Grüße
gez. Niels Back
Diakonisches Werk Dortmund und Lünen gGmbH
Diakoniepfarrer / Geschäftsführer